Social
Media

Social Media gehört heute in jedes Unternehmen. Denn die Kommunikation zwischen Marken und Kunden veränderte sich grundlegend. Die sozialen Medien gehören zum alltäglichen Leben von Kunden und Konsumenten. Deshalb ist es  kein grosser Zeitaufwand, kurz vor einem Kauf ein Unternehmensprofil auf Facebook, Instagram oder über Snapchat zu prüfen. Ein potenzieller Kunde informiert sich heute über mehrere Kanäle. Dies gilt nicht nur für das junge Publikum. Auch ältere Personen sichern sich über die neuen Möglichkeiten ab. Demzufolge ist es für ein Unternehmen wichtig, in den sozialen Medien präsent zu sein. Heute bildet Social Media Management ein wichtiger Bestandteil der Marketing- und Unternehmenskommunikation. 

– dabei helfen wir

Wir generieren Fans!

Unsere Spezialisten entwickeln Social-Media Strategien für Unternehmen im B2B und B2C. Wir planen und entwickeln einprägsame Beiträge und betreuen verschiedenste Kanäle und Communitys professionell. Bei unserer Arbeit achten wir pingelig genau auf die mediengerechte Produktion und die ungeschriebenen Regeln der einzelnen Kanäle. Für eine erfolgreiche Markenkommunikation und Kundenakquise im Internet.

Social Media: Vorteile auf einen Blick

+ Ungezwungen

Das Ziel von E-Mail Marketing ist meistens auf die Unternehmens-Webseite zu locken. Damit steigt die Nutzerzahl auf einer Webseite und wird für Google relevanter.

+ Informationsquelle

Als hervorragendes Instrument gilt E-Mail Marketing um cross- und upselling zu betreiben. Potenzielle Kunden werden aktiviert und bestehende Kunden reaktiviert.

+ Bekanntheit

Unter allen Werbeaktivitäten gilt E-Mail Marketing als eine eher günstige Variante. Sind die relevanten E-Mail-Adressen vorhanden und in verschiedene Zielgruppen oder Bedürfnisse selektioniert, erzielen individualisierte Newsletter grosse Erfolge.

fragelust?

lass uns die Thematik vertiefen

Vom Hype zur Marketingdisziplin

Social-Media-Marketing entwickelte sich vom Hype zur anerkannten Marketingdisziplin und findet im gesamten Marketingmix Anwendung. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein kleines, mittleres oder grosses Unternehmen handelt. Sie brauchen soziale Medien meistens für den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen. Denn oftmals ist es einfacher, eine kurze Anfrage via Facebook oder Google zu verfassen als auf der Webseite das Kontaktformular zu suchen.

Kunden werden zu Fans

Zu einem erfolgreichen Social-Media-Auftritt gehört weit mehr, als das Verfassen von ein- bis zwei Posts pro Woche. Damit Unternehmen von den sozialen Medien profitieren, braucht es regelmässige Kommunikation und Interaktion mit ihren Fans. Dabei ist wichtig, dass die Posts und Kommentare in der Sprache der Zielgruppe verfasst werden. Zusätzlich müssen Inhalte wertvoll und vielseitig sein. Hierbei kann das Content Marketing helfen.  Last but not least soll sich der Inhalt eines Social-Media-Posts von anderen Kommunikationskanälen, wie der Webseite abheben. 

Die Social Media Strategie beginnt beim Kunden.

Damit ein Unternehmen von den sozialen Medien profitiert, braucht es eine klare Strategie. Ziele sorgen für eine stringente und effiziente Umsetzung. Trotzdem funktioniert die beste Strategie nicht, wenn sie nicht mit den Bedürfnissen der Zielgruppe abgestimmt wurde. 

Zielgruppenanalyse

Damit die Verbindung von Zielen des Unternehmens und Bedürfnisse der Fans funktioniert, startet jede gute Social-Media-Strategie bei der Zielgruppenanalyse. Eine Auflistung von Geschlecht, Jobtitel und Branche reicht nicht aus. Denn diese Informationen beweisen nicht, ob ein Beitrag gelesen wird. Bei Social Media braucht es Personas.

Personas

Das Persona-Konzept ist eine Art Steckbrief. Dieser Steckbrief beschreibt eine einzelne Person  einer kompletten Zielgruppe. Dazu gehört die Stellung im Unternehmen, Wünsche, Fragen, Ängste und Gewohnheiten der Person. Auch private Interessen und Aktivitäten werden aufgenommen. Dank Personas kann ein Unternehmen Schwerpunkte in ihrem Mediaplan setzen und die Inhalte auf die gewünschte Zielgruppe abstimmen. 

Ein lebhafter Kanal braucht wertvolle Inhalte

Business Floskeln gehören (wenn überhaupt) in E-Mails. Damit Unternehmen von Social Media profitieren, ist es wichtig, mit der Community auf Augenhöhe zu sprechen. Die Inhalte müssen Mehrwert bieten und vielseitig sein. Zudem sollen die Inhalte zum entsprechenden Social-Media-Kanal passen. Erst dann werden Posts kommentiert, geteilt und eine Unternehmenswebseite besucht.

Faktor Ästhetik

Wollen Unternehmen Kanäle wie Pinterest oder Instagram bedienen, schwingt ein zusätzlicher Faktor mit: die Ästhetik. Auf diesen Social-Media-Plattformen wird ein Profil erst interessant, wenn die Posts einen unterhaltenden und visuellen Mehrwert bieten. Viele Profile hinken dieser Disziplin hinterher und posten die gleichen Inhalte unverändert auf allen Kanälen. Das ist ein Fehler, denn für jeder Kanal gelten andere Regeln.

Faktor Bewegtbild

Damit Nutzer auf einen Beitrag aufmerksam werden, braucht es Bewegtbild. Videos werden immer beliebter. Witzige Videos gehören zu den meist geteilten Beiträgen überhaupt. Der Anspruch an die Werbung auf Social Media mit diesem Faktor zugenommen.  Spätestens jetzt müssen Unternehmen beginnen, aus ihrer Botschaft ein Erlebnis zu kreieren.

Faktor Individualität

Jeder Social-Media-Kanal hat seine eigenen Regeln. Inhalte für Facebook funktionieren auf LinkedIn oder Instagram nicht oder nicht gut genug. Wer einen Beitrag schreibt, soll überlegen, wie die Inhalte auf verschiedene Kanäle anpassbar sind und sie individualisieren. 

Faktor Spontantität & Schnelligkeit

Mit all dieser Planung darf der ursprüngliche Gedanke der meisten Social-Media-Kanäle nicht fehlen. Nutzer wollen das „wahre Gesicht“ eines Unternehmens kennenlernen. Deshalb  braucht es weiterhin spontane Beiträge. Diese wichtigen Beiträge dürfen, ohne gross zu planen veröffentlicht werden.

Die Algorithmen von Social Media

Zunehmend wird es für Unternehmen schwierig, mit ihren Inhalten ihre Community zu erreichen. Dies verdanken wir den Algorithmen die Facebook und Co stetig verbessert. Auch hier gilt: je relevanter der Inhalt, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass er im News-Feed bei einem Kunden landet. Unternehmen die auf sozialen Medien Inhalte teilen, die niemand anklickt, anschaut oder kommentiert, verschwinden langsam in den Feeds ihrer Kunden. 

Es gibt einige Tricks und Möglichkeiten, wie dieser Verlust der organischen Reichweite verhindert wird:

  • Stetig über Updates und Algorithmen informiert bleiben
  • Inhalte für ein gewisses Zielpublikum schreiben, nicht für die ganze Welt
  • Die Regeln der einzelnen Kanäle beachten
  • Nie auf jedem Kanal denselben Inhalt posten
  • Mit der Zielgruppe interagieren, ihre Beiträge liken und kommentieren
  • Beiträge mit Social Ads unterstützen
  • Mit Influencer arbeiten
  • Regelmässig posten
  • Bewegtbild und Videos einbinden
  • Mehr mit Stories arbeiten
  • Mit Hashtags arbeiten
  • Mit den Informationen aus Analytics arbeiten

Social Ads

Social Ads sind die Werbeanzeigen auf den Social-Media-Kanälen. Sie sind eine günstige Alternative zu Google SEA und anderen Performance Marketing Aktivitäten.

Die Vorteile von Social Ads

Die Werbung über Social Media Kanäle bietet eine Reihe von Vorteilen:

  • Günstige Werbeaktivität
  • Grosse Reichweite
  • Genaue Zielgruppenselektion
  • Weiterleiten auf Webseite möglich
  • Retargeting Kampagnen möglich

#nerdtalk

Die Kanäle, auf denen ein Unternehmen präsent sein sollte, hängt von seinen Zielen und der Zielgruppe ab. Der Trend gibt keine Vorgaben, aber die Zielgruppe macht es. Menschen über 50 Jahre sind zum Beispiel kaum auf Instagram oder Snapchat zu finden. Deshalb wird dieser Kanal für ein Unternehmen mit dieser Zielgruppe (aktuell) irrelevant.

Social Ads sind gesponserte Inhalte auf Social Media Kanälen. Diese Werbung hat das Ziel, mehr Fans und Followers für eine Unternehmensseite zu gewinnen. Damit können Unternehmen ihre Zielgruppen auch auf eine bestimmte Landingpage locken. In der Hoffnung, dass sie dort eine Handlung ausführen. Social Ads sind im Werbevergleich eher günstig. Das Budget kann beliebig erhöht und gesenkt werden.

Youtube ist die zweitgrösste Suchmaschine der Welt und seine Relevanz steigt stetig. Nutzer fangen an, neben Google ihre Antworten auch in Form eines Videos zu suchen. Strategisch und langfristig gesehen macht es deshalb oftmals Sinn, einen Youtube-Kanal aufzubauen.

BE networked

Diese Themen machen Social Media Marketing komplett: